•  
  •  
Meine Karriere, mein Beruf:

Auf meinem beruflichen Weg konnte ich viel lernen. Aber auch auf anderen Gebieten, wie Politik und Militär hatte ich Gelegenheit, mir wertvolles Wissen und wichtige Erfahrungen anzueignen. So habe ich z.B. in der Armee als Oberleutnant der Panzerartillerie und als Mitglied des Stabs des Heerespolizei Bataillons 1 über 900 Diensttage geleistet. In der Armee konnte ich mich schon früh in Führung und Organisation erproben. 


Von 2007 - 2010 war ich im Gemeinderat von Hüttwilen TG zuständig für die Werke (Wasser, Gas, EW). In diese Zeit fielen wichtige Projekte im Bereich Strommarktliberalisierung. Aus beruflichen Gründen zogen wir 2010 aus Hüttwilen weg nach Volketswil.






Wichtige Stationen auf meinem beruflichen Werdegang waren bzw. sind:
​wann

heute
Tätigkeit

Heute bin ich unabhängiger Unternehmensberater und helfe vornehmlich neugegründeten IT-Firmen (Start-ups) in den Bereichen Marketing und Verkauf. Zeitlich wende ich dafür ca. einen Tag pro Woche auf. Die Arbeit macht mehr Spass als sie Geld einbringt. Glücklicherweise sind meine Familie und ich jedoch nicht auf diese Einkünfte angewiesen. 
​was habe ich da gelernt?

Das Management einer jungen Firma unterschätzt oft, wie wichtig die Planung und das Management der Kosten sind. Oft wenden sie die ganze Aufmerksamkeit auf die Entwicklung der Produkte und Dienstleistungen.




2008 - 2015
Als Direktor Financial Services bei der Firma SAP war ich zuständig für das Geschäft mit den Schweizer Banken und Versicherungen. Dieses Geschäft hat einen Umfang im tieferen 3-stelligen Millionenbereich.
Einhalten von Umsatzversprechen
Definition und Umsetzung von Strategien im Umfeld eines Grossunternehmens
image-7609410-pic_of_busi_card_ck_sap.w640.jpg
2003 - 2008
Chef Schweiz einer internationalen Software-Firma im Finanzsektor. Später kamen die Länder Oesterreich, Italien und Tschechien hinzu
Definition eines spezifischen Geschäftsmodells und dessen Export in andere europäische Länder. Profit zu erwirtschaften trotz eines sehr engen Ausgabenbudgets
image-7612872-Fernbach_logo.png
1995 - 2002
Länderchef Schweiz bei CSK, einem grossen japanischen Software-Konzern. Die Schweizer Tochterfirma war ein Sanierungsfall. Die Verkäufe brachen weg, aber die Kosten blieben. Wir konnten in diesen 7 Jahren die Firma rasch wieder profitabel machen und die Belegschaft von 12 auf über 50 Mitarbeiter steigern. 
Unter Zeitdruck die Kosten zu senken, die Mitarbeiter bei der Stange zu halten und gleichzeitig die Verkäufe zu steigern.

image-7609422-csk.png
1986 - 1995
Digital Equipment Corporation DEC: Vom Projektleiter bis zum Chef der Bankenabteilung Schweiz durchlief ich alle Stufen bei diesem damals führenden amerikanischen Computerhersteller. Führungs- und Verkaufskultur in dieser Firma waren einzigartig und von höchstem ethischen Niveau. 
zivile Führung, Motivation von Teams an vorderster Front der technischen Entwicklung
image-placeholder.png
1980 - 1986
St. Galler Tagblatt: Leiter Softwareentwicklung Vertriebs-, Speditions- und Verrechnungssysteme
zivile Führungserfahrung. Leute zu motivieren, ans "Unmögliche" zu glauben und Dinge zu vollbringen, die sie sich nie zugetraut hätten.
image-7612878-St._gAller_tagblatt.png
1974 - 1980
Swissair: Ausbildung zum Analysten/Programmierer und dann Einsatz als Teilprojektleiter bei den Verkehrssystemen. 
Analyse, Programmierung, Organisation. Einen Computer (unsere zwei grossen kosteten damals zusammen 70 Mio CHF) dazu zu bringen, das zu machen was man von ihm verlangt :-)
image-7608834-swissair.png
1971 - 1974
Kaufmännische Lehre beim Zeitungsverlag "Die Ostschweiz", der katholischen Tageszeitung St. Gallens.
sich unterordnen, als der hierarchisch Tiefste in der Organisation sich dennoch aktiv einbringen und mitzugestalten